Aktuelles

Dienstag 17. April 2018

Craft-Bier-Festival in Bozen

Das Internationale Craft Beer Meeting „Beer Craft“ ist...

Weiterlesen
Dienstag 17. April 2018

Craft-Bier-Festival in Bozen

Das Internationale Craft Beer Meeting „Beer Craft“ ist der Termin für alle Bier-Enthusiasten, die sich vor allem auf das Bierbrauen als Handwerk zurückbesinnen und neu aufleben lassen. Mitte April war Schloss Maretsch in Bozen wieder das Mekka der Craft-Szene vor allem aus Südtirol, Italien, Deutschland, Östereich, Belgien und den USA. Besucher erlebten daher auch viele Braumethoden und -stile aus den einzelnen Kulturkreisen.

Auch die Doemens Akademie ist mit der Südtiroler Bierszene stark vernetzt und war mit einem eigenen Stand vor Ort. Dr. Werner Gloßner und Dr. Wolfgang Stempfl informierten über die vielfältigen Angebote aus dem Hause Doemens – von der Ausbildung zum Biersommelier bis hin zu maßgenschneiderten Schulungen für Handel und Gastronomie. „Die „Craft Beer“-Welle hat auch Südtirol in vollem Tempo erreicht, das Interesse an unsere Aus- und Fortbildungsangebote war entsprechend groß“, berichtet Dr. Werner Gloßner, Geschäftsführer der Doemens Akademie.

Zurück
Freitag 13. April 2018

CEO des Siebel Institutes besucht die Doemens Akademie

Christian von der Heide ist in der nationalen und...

Weiterlesen

(v.l.): Dr. Werner Gloßner, Dr. Michael Zepf, Christian von der Heide und Dr. Gerrit Blümelhuber

Freitag 13. April 2018

CEO des Siebel Institutes besucht die Doemens Akademie

Christian von der Heide ist in der nationalen und internationalen Braubranche vielen ein Begriff. So war der gelernte Brauer & Mälzer (Ausbildung bei der Augustiner Brauerei in München) für mehrere international agierende Braukonzerne und Zulieferfirmen tätig. Zudem bekleidete er das Amt des EBC-Präsidenten. Seit Anfang dieses Jahres ist von der Heide CEO des Siebel Institutes in Chicago. Das Institut ist langjähriger und bewährter Partner der Doemens Akademie. 2001 startete die strategische Allianz für die brautechnische/brautechnologische Ausbildung unter der Marke „World Brewing Academy“ (WBA) und ist bis heute Indiz für eine weltweit anerkannte und erfolgreiche Ausbildung.

Die Nähe zur Doemens Akademie ist nicht nur durch seine Geburtsstadt München gegeben, sondern auch durch gemeinsame Projekte in der Vergangenheit. „Christian von der Heide ist die optimale Besetzung des CEO-Postens des Siebel Institutes. Er kennt die Doemens Akademie, ist multilingual, ist mit der internationalen Braubranche bestens vertraut, verfügt über ein großes Netzwerk und kann sich mit beiden Unternehmenskulturen bestens identifizieren“, so Dr. Michael Zepf, verantwortlich für die WBA-Ausbildung auf Doemens-Seite.

Um den Erfolgsbaustein WBA weiter zu stärken und Eckpunkte der strategischen Ausrichtung festzulegen, fand im April ein erstes Treffen mit der Doemens-Delegation um Dr. Werner Gloßner (CEO), Dr. Michael Zepf und Dr. Gerrit Blümelhuber (Geschäftsleitung des Geschäftsbereiches Beratung, Seminare und Dienstleistungen) statt. Im Vordergrund des Meetings standen Überlegungen des gemeinsamen Auftrittes des Siebel Institutes und der Doemens Akademie unter der Marke der WBA nach außen, beispielsweise durch den Ausbau der Alumni-Aktivitäten. So sollen die Absolventen der WBA zukünftig automatisch Bestandteil des Alumni-Netzwerkes des Bundes der Doemensianer werden, um die WBA einen noch besseren Zugang zur Doemens Akademie und deren Aktivitäten weltweit zu gewährleisten. Bereits im Juni findet das nächste Treffen statt.

Zurück
Freitag 23. März 2018

Verein für Getränkebetriebswirtschaft besucht Doemens

Der Vorsitzende des Vereins für...

Weiterlesen
Freitag 23. März 2018

Verein für Getränkebetriebswirtschaft besucht Doemens

Der Vorsitzende des Vereins für Getränkebetriebswirtschaft (GBW), Heiner Jäger, besuchte die Doemens Akademie und informierte sich über die Vorbereitungen des nächsten berufsbegleitenden Lehrgangs zum Doemens Betriebswirt der Getränkewirtschaft BWG 2018-2020, der im September 2018 startet. „Es freut mich sehr, dass die Doemens Akademie ein Gespür für die Anforderungen des Marktes hat und beispielsweise das Thema Digitalisierung in den aktuellen Lehrplan praxisbezogen einbauen wird“, so Heiner Jäger. Der Verein für Getränkebetriebswirtschaft wird aktiv den Kursleiter der Doemens Akademie, Heinrich Franz Egerer, bei Konzeption und Akquise zum nächsten Lehrgang unterstützen.

Weiterhin wurden bei dem Besuch die Aktivitäten zum 25-jährigen Jubiläum des Lehrgangs zum Betriebswirt der Getränkewirtschaft besprochen. Heiner Jäger war selbst Teilnehmer des ersten Lehrgangs und ist seit Beginn des Bestehens Vorsitzender des GBW-Vereins.

Zurück
Dienstag 20. März 2018

Doemens schult Weissbierengel

Der Qualitätsstand und die Vielfalt deutscher Biere...

Weiterlesen
Dienstag 20. März 2018

Doemens schult Weissbierengel

Der Qualitätsstand und die Vielfalt deutscher Biere liegen auf einem hohen Niveau. Diese Botschaft gilt es auch bis zum Endkunden zu transportieren, die letzten Meter bis zum Gast sind daher entscheidend. Nachdem die Doemens Genussakademie letztes Jahr bereits erfolgreich zehn Mitarbeiter des Gastronomiepersonals des Schneider Bräuhauses geschult hat, folgt nun in den nächsten Wochen die zweite Auflage. Vorgestern war der Startschuss im Münchner Traditionslokal im Tal. Die Doemens-Mitarbeiter Michael Eder und Fabian Staudingern führten die zehn „Weißbierengel“ in die Thematiken „Bierausschank“ und „Gläserkunde“ ein.

Durch einen aufeinander aufbauenden Schulungsplan zu unterschiedlichen Themen (u.a. Bierstile, Biersprache, Getränke- und Speisenkarte, Bierpräsentation, Kundengespräch, Getränkekarte) soll die Vielfalt rund um Bier und Weißbier im Besonderen vermittelt werden. Die insgesamt zehn Halbtagesseminare werden von Mitarbeitern der Doemens Genussakademie begleitet und vom ehemaligen Biersommelier-Weltmeister Karl Schiffner sowie dem brauereieigenen Mitarbeiter und Biersommelier Stephan Butz flankiert.

Zurück
Montag 19. März 2018

Premiere: France Bière Challenge

Die Entwicklung der Regionalität und des lokalen...

Weiterlesen
Montag 19. März 2018

Premiere: France Bière Challenge

Die Entwicklung der Regionalität und des lokalen Biergenusses verbreitet sich auch in Frankreich immer mehr. Um die heimische Braukultur zu feiern und die besten Biere des Landes auszuzeichnen, fand am 16. März 2018 die erste France Bière Challenge in Paris statt. Zahlreiche französische Brauereien sind dem Aufruf gefolgt und haben insgesamt 420 Biere eingeschickt. Verkostet und bewertet wurden die Biere von 50 internationalen Judges aus elf Nationen, die allesamt Spezialisten auf dem Feld der Biersensorik sind. Von der Doemens Genussakademie war Marlene Speck vor Ort und gab ihre sensorische Expertise zum Besten.

Die Verkostungen fanden dabei in der Schule für Hotelerie Sainte-Thérèse in Paris statt, bei denen die Schüler perfekten Bierservice demonstrierten und ein beeindruckendes kulinarisches Angebot darboten. Als Teil des Rahmenprogramms wurden die Brauereien Brasserie De L’Etre und die Paname Brewing Company besichtigt, die tolle Beispiele für die florierende Kultur der französischen Mikrobrauereien sind.

Im Rahmen der Veranstaltung France Bière Challenge wurde auch die Planung für den französisch sprachigen Biersommelier weiter vorangetrieben. Der erste Kurs findet ab Mai 2018 in Paris statt.

Zurück
Montag 12. März 2018

GBW-Forum: Aus analog wird digital

Der Verein für Getränkebetriebswirtschaft (GBW), ein...

Weiterlesen
Montag 12. März 2018

GBW-Forum: Aus analog wird digital

Der Verein für Getränkebetriebswirtschaft (GBW), ein Zusammenschluss aller von Doemens ausgebildeten Getränkebetriebswirte, hat sich im Rahmen seines Forums Anfang März am Stammsitz der Firma Frankenbrunnen in Neustadt/Aisch mit dem immer wichtiger werdende Thema „Digitalisierung“ im Rahmen eines Workshops befasst. Referent für diese in der Getränkebranche noch zum größten Teil nicht umgesetzte und praktizierte Aufgabenstellung (der Zukunft) war Christoph Dietz von der Firma Huesch & Partner.

„Sie können die Digitalisierung nicht aufhalten. Sie können aber die Zeichen der Zeit erkennen und die sich daraus ergebenen Chancen nutzen!“, so Dietz. Die Teilnehmer konnten in einer Gruppenarbeit einen persönlichen Leitfaden erarbeiten, wie sie in ihrem Unternehmen die Digitalisierung zukünftig angehen werden. „Das Seminar hat uns allen die Augen geöffnet, wie wichtig es als Marktteilnehmer der Getränkebranche ist, sich den Herausforderungen der Digitalisierung zu stellen“, so Heiner Jäger, Vorsitzender des Vereins für Getränkebetriebswirtschaft.

Von Seiten der Doemens Akademie stellte Heinrich Franz Egerer, Kursleiter des neu betitelten „Betriebswirt der Getränkewirtschaft“ (BGW) die berufsbegleitende Weiterbildung vor und zeigte auf, dass es mit nur 65 Präsenztagen im Mix mit e-learning und technischen Seminaren möglich ist, sich zum „Kaufmann mit Produktgefühl“ weiterzubilden. Die ehemaligen Absolventen der Doemens Akademie begrüßten dieses Konzept und betonten, wie wichtig es heute ist, in der Getränkebranche über ein spezifisches kaufmännisches Fachwissen zu verfügen.

Die Teilnehmer des Forums konnten bei einer Führung durch das Unternehmen Frankenbrunnen die Renaissance der Glasflasche hautnah erleben. Die Investition in eine neue Abfüllanlage für Glasmehrweg und die Einführung eines ansprechenden Individualgebindes sind ein klares Lippenbekenntnis des Mineralbrunnens zum umweltfreundlichem Mehrwegsystem und zum Produktsegment Mineralwasser in der Glasflasche. Ebenso war beeindruckend, wie die jeweiligen Mineralwassermarken Bad Camberger oder Bad Windsheimer innerhalb der Unternehmensgruppe strategisch positioniert werden.

Im Anschluss der Betriebsführung stellte sich die Willinger Glasmanufaktur den teilnehmenden GBWs vor. Jörg Pape erklärte den Qualitätsunterschied zwischen mundgeblasenen und maschinell hergestellten Gläsern. Ein Schwerpunkt des Unternehmens ist die individuelle Gestaltung von Glasprodukten mittels Lasertechnik, auch in kleiner Stückzahl.

Heiner Jäger bedankte sich am Ende des GBW-Forums bei allen Teilnehmern und Referenten und insbesondere bei Sven Hufnagel, Inhaber des Allee Hotels in Neustadt/Aisch, für die exzellente Gastfreundschaft und die wunderschönen Räumlichkeiten.

Zurück
Donnerstag 08. März 2018

Doemens mit Internen Auditor für IFS

Die Lebensmittelsicherheit muss in Produktion und...

Weiterlesen

Alexander Rokweiler mit seinem Zertifikat

Donnerstag 08. März 2018

Doemens mit Internen Auditor für IFS

Die Lebensmittelsicherheit muss in Produktion und Handel jederzeit gewährleistet sein. Eine größtmögliche Lebensmittelsicherheit und eine Produktqualität auf höchstem Niveau bescheinigt eine Zertifizierung nach dem International Food Standard (IFS). Das europaweit anerkannte Kontrollverfahren zur Überprüfung der Lebensmittelsicherheit und der Produktqualität ist für Getränke- und Lebensmittelunternehmen ein Zeichen nach außen, dass das gesamte Produktsortiment unter strengsten Kontrollen und auf höchstem Niveau produziert und abgefüllt wird.

Ein Audit ist Ausdruck eines effizienten Qualitätsmanagementsystems der Unternehmen und Beweis für die Qualität der Produkte. Die Doemens Akademie hat nun seine Beratungsaktivitäten um den Bereich „Zertifizierung“ erweitert. „Natürlich ist ein nicht unerheblicher Aufwand mit dieser Zertifizierung verbunden, langfristig betrachtet zahlt sich dieser allerdings in mehrfacher Hinsicht aus. Neben Aspekten der Lebensmittelsicherheit kann ein bestandenes Audit auch neue Absatzchancen in unserer globalisierten Welt bedeuten“, sagt Alexander Rokweiler, der für diesen Bereich verantwortlich zeichnet.

Rokweiler kann mehrere Jahre Berufserfahrung als QM-Beauftragter und Verantwortlicher für Zertifizierungen nach IFS in großen Unternehmen der Getränkebranche vorweisen. Gerade bei Zertifizierungen ist es wichtig, dass die Beratung dazu branchenspezifisch ist. Brauereien, Getränke- und Lebensmittelbetriebe haben mehrere spezielle Anforderungen, die in der Art in anderen Betrieben nicht vorkommen. Umso wichtiger ist es, dass hier bei der Vorbereitung durch einen Berater unterstützt wird, der selbst bereits in diesen Betrieben gearbeitet hat.

Rokweiler hat erfolgreich die Prüfung zum Internen Auditor für IFS/BRC nach ISO 19011 abgelegt. Damit erbringt er nun den Nachweis, dass die erforderliche fachliche und soziale Kompetenz vorhanden ist, um interne Audits zu planen und durchzuführen und die Grundlage zur ständigen Verbesserung des unternehmensspezifischen Qualitätsmanagementsystems zu schaffen. Als Interner Auditor beherrscht Rokweiler nun die Regelwerke bei internen Audits und ist damit Motor für die konsequente Einhaltung und Verbesserung der Prozessabläufe im Unternehmen.

Zurück
Dienstag 06. März 2018

Doemens als Partner der Genussakademie Bayern

Die Genussakademie Bayern ist Teil des KErn...

Weiterlesen

Starke Partner: Dr. Simon Reitmeier (re.), Genussakademie Bayern, mit den beiden Vertretern der Doemens Akademie, Dr. Werner Gloßner (mitte), und Dr. Wolfgang Stempfl

Dienstag 06. März 2018

Doemens als Partner der Genussakademie Bayern

Die Genussakademie Bayern ist Teil des KErn (Kompetenzzentrum Ernährung Bayern) und Ausbildungszentrum der Qualitätsoffensive Bayern im Bereich der Ernährung mit Sitz in Kulmbach. Unter dem Motto „Genusswelten mit allen Sinnen erleben und verstehen ist die Grundlage für fundiertes Wissen rund um einzigartige Spezialitäten und besondere Produkte aus Bayern“ werden verschiedene praxisorientierte Qualifizierungen und Workshops rund um das Thema Genuss angeboten.

Den Kern der Genussakademie Bayern bilden unterschiedliche Sommelier-Ausbildungen, zum Beispiel der Bier-, Wasser-, Käse-, Edelbrand- oder der Gewürzsommelier. Andere Sommelierkurse wie der Weinsommelier oder der Fleischsommelier werden von Partnern wie der IHK oder der Landesinnung des Fleischerverbandes Bayern durchgeführt.

Die Doemens Akademie mit ihren etablierten Ausbildungen zum Bier- und Wassersommelier bildet die bei weitem größte Anzahl an Sommeliers aus und ist sowohl im Beirat der Genussakademie als Ideengeber für die Zukunft der Sommelierausbildungen vertreten und ist ebenso Partnerinstitution der Genussakademie Bayern in der Sommelier-Ausbildung.

Zurück
Donnerstag 01. März 2018

Doemens schult Brau Ring-Mitgliedsbrauereien

Der Brau Ring ist ein Zusammenschluss von über 230...

Weiterlesen
Donnerstag 01. März 2018

Doemens schult Brau Ring-Mitgliedsbrauereien

Der Brau Ring ist ein Zusammenschluss von über 230 mittelständischen Privatbrauereien aus Deutschland, Österreich und der Schweiz. Der Grundgedanke ist seit jeher der Fortbestand der mittelständischen Brauereistruktur und der Erhalt der Biervielfalt gewesen. Begonnen hatte alles 1973 mit der Bündelung gemeinsamer Einkaufsaktivitäten. Daraus hat sich bis heute ein breites Dienstleistungs- und Schulungsangebot entwickelt.

Brau Ring-Geschäftsführer Matthias Hajenski lässt daher regelmäßig eine kleine Gruppe von Mitarbeiter der Mitgliedsbrauereien ¬ u.a. Außendienstmitarbeiter, Braumeister, Servicepersonal in der Gastronomie ¬ durch Doemens im Braugasthof der Landwehrbräu in Reichelshofen sensorisch schulen. So auch Anfang März, als der Leiter der Doemens-Genussakademie, Dr. Michael Zepf, ein Zweitagesseminar über sensorische Biervielfalt und Bier & Speisen abhielt.

Die Teilnehmer erfuhren Wissenswertes über die Kommunikation der sensorischen Biervielfalt und über den Craft-Bier-Trend hinsichtlich brautechnologischer Möglichkeiten. Die Erkennung von Aromen und Off-Flavors sowie die sensorische Beschreibung von Bierspezialitäten aus dem deutschsprachigen Raum rundeten den ersten Seminartag ab. Der zweite Tag stand ganz im Zeichen der Lagerbiere inklusive Verkostung sowie in der Kombination von Bier und Speisen mit seinen vielfältigen sensorischen Ausprägungen. Das Thema „Bier & Glaskultur“ bildete den Abschluss des Seminars.

„Gerade die Verkostung von Bierspezialitäten nach der theoretischen Wissensvermittlung macht das Seminar so lebendig. Deshalb werden wir die Seminarreihe auch im nächsten Jahr fortsetzen und zum achtzehnten Mal austragen“, so Hajenski.

Zurück
Montag 26. Februar 2018

Karrieretag bei Doemens

Am 21. und 22. Februar fand für die zukünftigen...

Weiterlesen
Montag 26. Februar 2018

Karrieretag bei Doemens

Am 21. und 22. Februar fand für die zukünftigen Braumeister und Brautechnologen der bewährte Karrieretag statt, der durch das Doemens Kuratorium ins Leben gerufen wurde und an dem sich noch weitere ausgewählte Unternehmen beteiligten. Zuerst referierten Vertreter der Firmen Ziemann und GEA über die aktuellen Themen „Sudhaustechnik“ und „Energiespeichersysteme“, daran anschließend stellten die Firmen Roche, Symrise, Döhler und Pentair ihr Unternehmen vor und gaben Informationen über berufliche Einstiegs- und Entwicklungsmöglichkeiten.

Im Rahmen eines Speed-Datings konnten sich die Doemens-Schüler bereits bei den Vertretern der Firmen Döhler, Roche, Symrise, GEA, Ziemann, KHS und Krones persönlich vorstellen, Kontakte knüpfen und wertvolle Erfahrungen im Bewerbungsprozess sammeln. Einige Gespräche mündeten sogar schon in erfolgsversprechende, detaillierte Verhandlungen.

Parallel zu den Speed-Datings fanden sogenannte Absolventenvorträge statt. Ehemalige Absolventen (Braumeister/Brautechnologen) aus der jüngsten Vergangenheit stellten sich dem Auditorium vor, gaben Einblicke in ihren beruflichen Werdegang und informierten über ihre aktuellen Tätigkeitsbereiche (vom Braumeister bis hin zum Servicetechniker). Die angehenden Braumeister und Brautechnologien erhielten auf diesem Wege unter anderem wertvolle Tipps bezüglich Anforderungen des Arbeitslebens und Informationen, was die Ausbildung bei Doemens zur beruflichen Tätigkeit beigetragen hat.

Eine rundum gelungene Veranstaltung, die auch nächstes Jahr ihre Fortsetzung finden wird.

Zurück