Aktuelles

Freitag 07. Dezember 2018

Jahreshauptversammlung des Vereins für Getränkebetriebswirtschaft

„Es gibt Dinge, die man nicht kaufen, sondern nur...

Weiterlesen
Freitag 07. Dezember 2018

Jahreshauptversammlung des Vereins für Getränkebetriebswirtschaft

„Es gibt Dinge, die man nicht kaufen, sondern nur erleben kann!“, mit diesen Worten begrüßte der Vorsitzende des Vereins für Getränkebetriebswirtschaft, Heiner Jäger, die diesjährigen Teilnehmer der Jahreshauptversammlung in Köln. Know-how, Kultur, Kneipe und Karneval – so lässt sich das mit Liebe zum Detail von Christoph Kesten organisierte Programm zusammenfassen. Mit Unterstützung der Brauereien Krombacher, Gaffel und Früh wurden die Vereinsmitglieder in die Einzigartigkeit der rheinländischen Lebensart eingeführt.

Die Jahreshauptversammlung fand im Hofbräuhaus Früh statt, zu der Heiner Jäger auch interessante Referenten begrüßen konnte. So stellte Matthias Steinforth von der Durststrecke GmbH aus Köln die „Durst App“ vor, die den Bestellvorgang und die nachgelagerten Logistikprozesse für das Segment „Getränkeheimdienst“ umfangreich abbildet. Hier zeigte sich wieder, wie wichtig es für die Getränkebranche ist, sich mit dem Thema „Digitalisierung“ aktiv auseinanderzusetzen.

Als zweiter Referent überzeugte die Zuhörer die Firma „Pro Olio“. Das in Rheine ansässige Unternehmen hat sich auf den Vertrieb von Speise- und Frittierölen spezialisiert und bietet für den gastronomieorientierten GFGH eine durchdachte Komplettlösung an. Einige Mitglieder aus dem Kreis des GBW-Vereins haben bereits Speiseöle ins Sortiment aufgenommen und bestätigten die Aussage von Florian Menke, „der GFGH kann mit seiner bestehenden Logistik bei seinen eigenen Kunden ganz einfach einen interessanten Deckungsbeitrag on top erzielen“.

Im offiziellen Teil des Jahrestreffens wurde ein positives Resümee über die Aktivitäten des Jahres 2018 gezogen. Insbesondere die in Zusammenarbeit mit dem Verlag Sachon erstellte Festzeitschrift zum 25-jährigen Bestehen des Doemens Lehrgangs zum Betriebswirt der Getränkewirtschaft zeigt die Wirkungs- und Schaffenskraft dieser Alumni-Vereinigung. „Ganz besonderer Dank geht an dieser Stelle an Heiner Jäger mit seinem Vorstand für die erbrachte Leistung“, so der aktuelle Kursleiter bei der Doemens Akademie, Heinrich Franz Egerer.

Für das Frühjahr 2019 wird das traditionelle Forum Ende Januar / Anfang Februar in Gräfelfing durchgeführt. Dabei haben die Mitglieder die Möglichkeit sich über aktuelle Themen der Branche aus erster Hand zu informieren. Die nächste Jahreshauptversammlung findet in Rosenheim beim Biershop Bayern statt.

Zurück
Mittwoch 21. November 2018

Neubauprojekt Doemens 2020 – Anton Paar stattet Labor aus

„Doemens 2020“ ist ein ambitioniertes und...

Weiterlesen

Vertragsunterzeichnung der Kooperationsvereinbarung: (v.l.) Dr. Werner Gloßner, Dr. Gerrit Blümelhuber (beide Doemens), Dr. Christoph Raisch, Produktmanager Anton Paar Deutschland, und Günter Hofer, Executive Director, Anton Paar

Mittwoch 21. November 2018

Neubauprojekt Doemens 2020 – Anton Paar stattet Labor aus

„Doemens 2020“ ist ein ambitioniertes und zukunftsorientiertes Projekt. Mit dem Neubau ist Doemens in der Lage, auf einem hohen Niveau Studierende der nationalen und internationalen Getränke- und Lebensmittelbranche auszubilden. Für die Realisierung des Projektes, das in den nächsten drei Jahren umgesetzt werden soll, ist die Doemens Akademie auf Unterstützung angewiesen, beispielsweise für die Ausstattung des Technikums und der Doemens Labore. Ein Kooperationsvertrag wurde auf der BrauBeviale mit Anton Paar geschlossen. Der Weltmarktführer bei Messgeräten für die Getränkeindustrie stattet ein Labor mit Messtechnik aus.

Das Neubauprojekt „Doemens 2020“ ist mit hohen finanziellen Aufwendungen verbunden. Gerade die umfangreichen notwendigen fachpraktischen Anlagen und Maschinen ziehen überproportionale Investitionen in Gebäude und Technik nach sich. Dies hat auch auf die Ausstattung der geplanten Laborräume Auswirkungen, in denen modernste Analysemethoden für CTA und Mikrobiologie zur Anwendung kommen sollen.

Teil dieses Projektes wird ein von Anton Paar ausgestattetes Labor sein, in dem Studierende zur Aus- und Weiterbildung mit Anton Paar-Messgeräten arbeiten können. Das Unternehmen aus dem österreichischen Graz entwickelt, produziert und vertreibt hoch genaue Laborinstrumente und Prozessmesssysteme und ist Weltmarktführer bei Messtechnik für die Getränkeindustrie.

Im Labor bei Doemens werden Geräte zur Verfügung stehen, die in der Getränkeindustrie weltweit im Einsatz sind; angefangen beim handlichen EasyDens-Dichtemessgerät für ambitionierte Heimbrauer bis zum Cobrix Multibev-Prozesssensor für das simultane Messen von °Brix, %Diet, Gehalt-CO2, Alkohol, Zuckerinversion und Extrakt direkt in der Leitung. Zusätzlich werden weitere Laborinstrumente zur Verfügung gestellt: Ein ViscoQC 100 zur Viskositätskontrolle ebenso wie ein tragbares CO2/O2 Messgerät sowie ein komplettes Bier-Analysesystem und mehrere tragbare Dichtemessgeräte der neuesten Generation.

Auf der BrauBeviale wurde ein Vertrag am Anton Paar-Stand unterzeichnet. Für die Doemens Akademie liefert der Kooperationsvertrag eine wertvolle Unterstützung und stellt einen wichtigen Baustein für ein hochmodernes Labor dar: „Doemens verfolgt den Anspruch, in jedem Bereich den aktuellen Stand der Technik in den Aus- und Weiterbildungen abzubilden.

Das ist durch die Partnerschaft mit Anton Paar in der Analytik in einer hervorragenden Weise gegeben“, berichtet Dr. Werner Gloßner, Geschäftsführer Doemens.Auch Anton Paar weiß um die Vorzüge einer zeitgemäßen, hochwertigen Ausbildung, vor allem bei der praxisnahen Vermittlung fundierten Wissens für die angehenden Braumeister, Brau- und Getränketechnologen, Getränkebetriebsmeister und die Absolventen der World Brewing Academy.

„Als weltweit führender Hersteller von hochwertigen Messlösungen für die Getränkeindustrie unterstützen wir natürlich gerne unseren langjährigen Partner Doemens  mit einem Labor, in dem die Studierenden mit modernster Messtechnik arbeiten können. Und wir sind gespannt auf neue Forschungsergebnisse“, sagt Günter Hofer, zuständiger Manager bei Anton Paar.

Zurück
Freitag 16. November 2018

BrauBeviale 2018: Doemens setzt Zeichen!

Mit Bestmarken schloss die BrauBeviale nach drei...

Weiterlesen
Freitag 16. November 2018

BrauBeviale 2018: Doemens setzt Zeichen!

Mit Bestmarken schloss die BrauBeviale nach drei erfolgreichen Tagen ihre Tore. Über 40.000 Fachbesucher (2016: 37.923), davon mehr als 18.000 international, reisten vom 13. bis 15. November 2018 nach Nürnberg zum Messezentrum Nürnberg. Dort präsentierten 1.094 Aussteller, davon 53 Prozent international, ihre Produkte und Lösungen rund um die gesamte Prozesskette der Getränkeherstellung.

Auch das Dienstleistungsangebot der Doemens Akademie in Halle 4, Stand 304, rund um Lehre, Genussakademie sowie Beratung, Seminare und Dienstleistungen wurde stark nachgefragt. Der neu konzipierte Stand war in den drei Messetagen stark frequentiert. Das Standpersonal konnte viele ehemalige und aktuelle Schüler sowie zahlreiche Geschäftspartner und Interessierte begrüßen, ebenso stieß das Doemens Portfolio bei internationalen Besuchern auf großes Interesse.

Besonders stark nachgefragt wurden die Doemens-eigenen Flavourstandards für Bier, Erfrischungsgetränke und Wasser sowie das in 2019 neu angebotene Seminar zum Geprüften Sensoriker, das vor allem für Mitarbeiter in Betrieben mit Zertifizierungssystemen konzipiert wurde. Eine hohe sensorische Kompetenz wurden die in der Doemens Versuchsbrauerei produzierten Biere (Helles, hopfenbetontes Weißbier) sowie die eigens hergestellte Combucha-Kreationen in den Geschmacksrichtungen Guave und Apfel/Holunder zuteil.

Nicht nur auf dem Doemens Stand waren die Mitarbeiter omnipräsent, sondern auch beim Rahmenprogramm der BrauBeviale. Insbesondere die Deutsche Meisterschaft der Biersommeliers im Forum 1 bot ein hervorragendes Ambiente, um das Können und das Wissen der Biersommeliers einem großen Publikum zu präsentieren (siehe nebenstehenden Bericht).

Vorgestellt wurden auch handwerklich hergestellte Getränke auf der Craft Drinks Area, die von Dr. Wolfgang Stempfl hervorragend organisiert wurde. An insgesamt acht Bars wurden von unabhängigen Experten Verkostungen durchgeführt, darunter Dr. Gerrit Blümelhuber/Björn Bleier, die verschieden alkoholfreie Biere vorstellten, und Dr. Peter Schropp, der zahlreiche nationale/internationale Wässern anbot.

Fazit: Doemens hat wieder einmal seinen Stempel auf der BrauBeviale aufgedrückt – nicht nur am Stand in Halle 4 mit einem hervorragenden Dienstleistungsangebot, sondern auch mit der vielseitigen Expertise, das auf dem Craft Drinks Forum oder bei der vierten Deutschen Meisterschaft der Biersommeliers zu sehen war. Das Doemens-Team freut sich schon darauf, weitere Aktivitäten bei der nächsten BrauBeviale (12. bis 14. November 2019) zu präsentieren.

Hier geht es zur Bildergalerie

Zurück
Donnerstag 15. November 2018

Andreas Brandl erhält Auszeichnung

Eine hohe Auszeichnung wurde Dr. Andreas Brandl,...

Weiterlesen

Dr. Andreas Brandl (re.) mit Dr. Jörg Lehmann, Verband ehemaliger Weihenstephaner, Prof. Ludwig Narziß und Dr. Lydia Junkersfeld, Fachverlag Hans Carl (v.r.)

Dr. Lydia Junkersfeld, Prof. Ludwig Narziß, Dr. Fritz Jacob, Forschungszentrum Weihenstephan, Dr. Andreas Brandl, Doemens Akademie, Dr. Mathias Hutzler, Forschungszentrum Weihenstephan, und Dr. Jörg Lehmann

Donnerstag 15. November 2018

Andreas Brandl erhält Auszeichnung

Eine hohe Auszeichnung wurde Dr. Andreas Brandl, stellvertretender Schulleiter der Doemens Akademie, zuteil: Im Rahmen der BrauBeviale erhielt er zusammen mit einer Arbeitsgruppe des Forschungszentrums Weihenstephans den begehrten Ludwig-Narziß-Preis für Brauwissenschaft. Der Fachverlag Hans Carl als Herausgeber der wissenschaftlichen Fachzeitschrift „Brewing Science“ und die Weihenstephaner Jubliäumsstiftung im Verband ehemaliger Weihenstephaner der Brauerabteilung verleihen seit 2015 den Ludwig-Narziß-Award, der wissenschaftliche würdigt, die in der Praxis nutzbringend angewendet werden kann.

Von den insgesamt 22 im Jahr 2017 veröffentlichten wissenschaftlichen Arbeiten überzeugte die Fachgutachter eines aus insgesamt 50 international renommierten Experten zählenden Fachgremiums vor allem die Praxisrelevanz der mikrobiologischen Arbeit „Bavarian Wheat Beer, an example of a special microbe habitat – cutlivation, detection, biofilm formation, characterization of selected lactic acid bacteria hygiene indicators and spoilers“ von Robert Riedl, Paula Goderbauer, Fritz Jacob, Mathias Hutzler (Forschungszentrum Weihenstephan der TU München) und Dr. Andreas Brandl von der Doemens Akademie.

„Gerade vor dem Hintergrund steigender Qualitäts- und Produktanforderungen ist es wichtig, haltbare Biere auf den Markt zu bringen. Im Rahmen der Arbeit wurden Nährmedien entwickelt, um bestimmte Mikroorganismen zu erkennen, differenzieren und mittels Screening Tests nachzuweisen. Dadurch lassen sich Rückschlüsse auf die Hygienezustände in Teilen der Brauerei ziehen“, so Prof. Narziß.

Zurück
Dienstag 13. November 2018

Neuer Deutsche Meister der Biersommeliers

In einem neuen Wettbewerbsformat stellten sich heute im...

Weiterlesen
Dienstag 13. November 2018

Neuer Deutsche Meister der Biersommeliers

In einem neuen Wettbewerbsformat stellten sich heute im voll besetzten Forum 1 der BrauBeviale 2018 die sieben Finalisten Dr. Markus Fohr, Michael Friedrich, Phillipp Ketterer, Marco Liebig, Elisa Raus, Raimer Schramm und Brian Schlede dem Kampf um den Titel Deutscher Meister der Biersommeliers 2018. Die Teilnehmer lieferten sich ein spannendes Kopf-an-Kopf-Rennen. Die Fachjury am meisten überzeugen konnte Dr. Markus Fohr mit seiner Präsentation des belgischen Duvel Bieres.

Erstmals wurde die Deutsche Meisterschaft der Biersommeliers auf zwei Wettkampftage aufgeteilt. Am 13. Oktober 2018 war die Vorausscheidung bei der Doemens Akademie in Gräfelfing, aus der die sieben Teilnehmer als würdige Finalisten hervorgingen. Denn sie beherrschten neben Fachwissen (Erkennen von Bierstilen und Flavours) auch eine dreiminütige Bierpräsentation.

Im Finale lag der Fokus auf der Bierpräsentation. Hier spielen neben der korrekten Einordnung von Bierstil, Foodpairing-Empfehlung und sensorischer Beschreibung auch Bühnenpräsenz und Emotionalität eine entscheidende Rolle. Für jeden Finalisten wurde ein Bier ausgelost. Für Dr. Markus Fohr war dabei das Duvel bestimmt ein „wahrer Glücksgriff“. Er hat es geschafft, die Fachjury und das Fachpublikum vor allem mit seinem Fachwissen sowie seiner gekonnten, lebendigen und emotionalen Bierpräsentation zu überzeugen. Zweiter des spannenden Wettbewerbs wurde Philipp Ketterer, dritte Elisa Raus.

Hier geht es zur Bildergalerie

Zurück
Sonntag 11. November 2018

Weitere Absolventen am Institute of Masters of Beer

Am 10. November 2018 wurden mit Medea Tapeiner...

Weiterlesen

Stolze Member des Institutes of Masters of Beer (IMB): Medea Tapeiner (Mitte) und Reini Schenkermaier (2.v.l.) mit den IMB-Verantwortlichen um (v.l.) Dr. Michael Zepf, Marlene Speck und Dr. Wolfgang Stempfl

Sonntag 11. November 2018

Weitere Absolventen am Institute of Masters of Beer

Am 10. November 2018 wurden mit Medea Tapeiner (Italien) und Reini Schenkermaier (Österreich) weitere zwei Biersommeliers feierlich in den Rang eines Certified Member of the Institute of Masters of Beer erhoben. Sie folgen Irina Zimmermann (Deutschland), Norbert Schmidl (Deutschland) und Lukas Harpf (Italien), die letztes Jahr den begehrten Titel erhielten.

Die im Jahr 2004 gestartete Ausbildung zum Diplom-Biersommelier hat sich von Anfang an sehr erfolgreich entwickelt und steht in der Bierbranche für eine anerkannte und hochwertige Ausbildung. Im Laufe der Zeit wurde aus den Reihen der Biersommeliers der Wunsch nach Möglichkeiten zur Weiterbildung und zur Vertiefung in Spezialgebiete immer lauter. Um diesem Wunsch nachzukommen, gründete Doemens 2013 das „Institute of Masters of Beer“ (IMB), welches ein professionelles Weiterbildungsprogramm für Biersommeliers und Braumeister anbietet.

Mittlerweils befinden sich über 100 Fachleute in diesem mehrjährigen Ausbildungsprogramm. Das Tempo der berufsbegleitenden Ausbildung bestimmt der Kandidat selbst. Es müssen aber mindestens drei Jahre dafür eingeplant werden. Vier Jahre (Reini Schenkermaier) bzw. fünf Jahre (Medea Tapeiner) investierten beide in das facettenreiche und berufsbegleitende Programm mit einer Vielzahl von Seminaren kombiniert mit einem begleiteten Eigenstudium, zahlreichen theoretischen und praktischen Prüfungen sowie einer umfangreichen schriftlichen Abschlussarbeit.

Im einstündigen Kolloquium mussten beide Kandidaten Frage und Antwort zu ihrer Arbeit vor der dreiköpfigen Prüfungs-Kommission stehen und ihre Präsentations-technischen Fähigkeiten als Sommelier unter Beweis stellen. Sowohl Medea Tapeiner als auch Reini Schenkermaier haben mit Bravour alle Prüfungen gemeistert und sind nun stolze Träger der goldenen Anstecknadel des IMB, die bisher weltweit nur fünfmal verliehen wurde. 

Zurück
Donnerstag 08. November 2018

Chinesische Universitätsdelegation besucht Doemens Akademie

Hohen Besuch aus China erhielten Anfang November...

Weiterlesen
Donnerstag 08. November 2018

Chinesische Universitätsdelegation besucht Doemens Akademie

Hohen Besuch aus China erhielten Anfang November Doemens-Geschäftsführer Dr. Werner Gloßner und Dr. Gerrit Blümelhuber, der den Doemens-Geschäftsbereich Beratung, Seminare und Dienstleistungen verantwortet. Eine hochrangige Delegation der Qilu University of Technology in Jinan aus der Provinz Shandong machte sich ein umfassendes Bild über die Aktivitäten und das Portfolio der Doemens Akademie. Die Universität mit über 1000 Mitarbeitern, die sich in vielen technischen/technologischen Bereichen einen Namen gemacht hat, wurde 1948 gegründet, und hat knapp 30.000 Studierende.

In einem Rundgang wurden der interessierten Delegation, darunter auch Chen Jiachuan, President und Profesor Liu Yu, Director of Academic Affairs Department, die Doemens Labore, die Versuchs- und Lehrbrauerei und das Abfüll- und Verpackungstechnikum gezeigt. Sie zeigten sich beeindruckt von dem erfolgreichen Doemens-Motto „Enge Verzahnung von Theorie und Praxis“, denn auch die Qilu University verfolgt mit „Practice persistently and improve our ability for a moral aim“ einen ähnlichen Ansatz. Im Anschluss wurden weitere Ansätze für eine Zusammenarbeit beider Bildungsinstitutionen erörtert.

Zurück
Freitag 02. November 2018

15. Global Bottled Water Congress (GWBC) in Evian-les-Bains

Zukünftige Herausforderungen, denen die Bottled Water...

Weiterlesen
Freitag 02. November 2018

15. Global Bottled Water Congress (GWBC) in Evian-les-Bains

Zukünftige Herausforderungen, denen die Bottled Water Branche weltweit gegenübersteht, Innovationen, Nachhaltigkeitskonzepte, Marketingstrategien und vieles mehr standen im Mittelpunkt des 15. GBWC, organisiert von Zenith Global Ltd. 180 Teilnehmer aus der ganzen Welt, von weltweit agierenden Konzernen bis hin zu kleinen regional geprägten Start-ups, präsentierten und diskutierten die Themen, die die Bottled Water Branche bewegt. Eine Betriebsbesichtigung des gigantischen Evian-Werkes, in dem täglich rund fünf bis sechs Millionen Flaschen Mineralwasser abgefüllt werden, bildete den Auftakt der dretägigen Veranstaltung.

Wie jedes Jahr wurden auch in Evian im Anschluss an das Gala Dinner die Gewinner des Global Bottled Water Awards feierlich bekanntgegeben. Als einer von insgesamt fünf Juroren war auch Doemens-Wasserexperte Dr. Peter Schropp vor Ort, um die Sieger zu feiern. In insgesamt zwölf verschiedenen Kategorien, von den besten natürlichen Wässern über das beste Verpackungs-Design bis hin zur besten Social Media Kampagne, wurden Preise verliehen.

Zurück
Montag 29. Oktober 2018

Neuer Lehrgang Geprüfter Sensoriker

Die Doemens Akademie ist eine der führenden...

Weiterlesen
Montag 29. Oktober 2018

Neuer Lehrgang Geprüfter Sensoriker

Die Doemens Akademie ist eine der führenden Institutionen im Bereich der sensorischen Beurteilung von Getränken. Die ausgebildeten Sensorik-Experten im Doemens-Team werden durch regelmäßige interne und externe Schulungen permanent weitergebildet, sowohl in den theoretischen Aspekten als auch in den praktischen Fertigkeiten der sensorischen Untersuchung. Die Doemens Akademie bietet nun die Ausbildung zum „Geprüften Sensoriker (Doemens)“ an, wobei der Teilnehmer den Schwerpunkt seiner Ausbildung im Hinblick auf das zu untersuchende Produkt selbst legen kann.

Durch den modularen Aufbau ist ein berufsbegleitendes Absolvieren der Ausbildung möglich. Die Module erstrecken sich auf einen Zeitraum von jeweils drei Tagen. Sie teilen sich auf in zwei Basismodule und drei Aufbaumodule. In den Basismodulen werden die theoretischen Grundlagen zur sensorischen Untersuchung vermittelt und die Teilnehmer mit den wichtigsten Prüfverfahren in der Sensorik vertraut gemacht. Die drei Aufbaumodule behandeln spezielle Getränke (Bier, Erfrischungsgetränk, Wasser).

Durch die Auswahl der Aufbaumodule ist es dem Kursteilnehmer möglich, seine Schwerpunkte gezielt auf die Bedürfnisse seines Betriebes oder aber seiner eigenen Interessen zu legen. An jedes Modul, sowohl Basis- als auch Aufbaumodul, schließt sich eine theoretische und eine praktische Prüfung an.

Weitere Informationen finden Sie hier.

Zurück
Donnerstag 25. Oktober 2018

Maelzereitechnische Arbeitstagung

Gestern fand in Planegg in der Gaststätte Heide-Volm...

Weiterlesen
Donnerstag 25. Oktober 2018

Maelzereitechnische Arbeitstagung

Gestern fand in Planegg in der Gaststätte Heide-Volm unsere Mälzereitechnische Arbeitstagung statt. Diese Doemens-Veranstaltung ist traditionsreich, hat in all den Jahren ihr erfolgreiches Konzept beibehalten und hat sich als Branchentreff mit aktuellen Branchenthemen etabliert. Seminarleiter und Rohstoffexperte Wolf Birk hat es wieder einmal geschafft ein interessantes und topaktuelles Programm zusammenzustellen, das sich speziell an Mälzereien und deren Handels- und Geschäftspartner (u. a. Brauereien) richtete. Bestandteile des Tagungsprogramms waren u. a.

  • Ergebnisse der Braugerstenuntersuchungen der Ernte 2018
  • Gewährleistung der Lebensmittelsicherheit beim Rohstoffeinsatz in der Mälzerei und der Brauerei
  • Energieeinkauf online am Beispiel einer Mälzerei
  • Rohstoffsicherung in einem sich wandelnden Braugerstenmarkt / Rohstoffsicherung einer Brauerei anhand eines nachhaltigen Rohstoffmodells in der Praxis

Das besondere der Veranstaltung ist, dass sie sich in all den Jahren zu einen Branchentreff etabliert hat und viel Stammpublikum bereits am Vortag zum Mälzerabend anzutreffen war. Die Mälzertagung selbst war geprägt von lebendigen Diskussionen nach den Vorträgen und einen informativen Austausch unter den 50 Teilnehmern. Die 55. Mälzertagung findet am 23. Oktober 2019 statt. Wir freuen uns schon heute auf zahlreiches Erscheinen!

Zurück